«Holz hat eine grosse Zukunft»

Simon Beeler, Leiter Holzbau bei Implenia, zählt zur Pioniergeneration des modernen Holzbaus und ist für das Haus Krokodil zuständig. Er erklärt, warum die Lokstadt auf den Holzbau setzt und was den Baustoff Holz einzigartig macht.

Herr Beeler, was heisst «moderner Holzbau»?

Der moderne Holzbau bringt einen uralten Baustoff und modernste Fertigungstechnologie zusammen. Moderner Holzbau funktioniert wie Industrie 4.0: ein durchgängiger Workflow von der Planung bis zum Endprodukt. Fenster und Steckdosen beispielsweise bauen wir bei uns direkt in die Holzelemente ein.

Worauf kommt es beim Holzbau an?

In erster Linie darauf, dass das richtige Holz am richtigen Ort verbaut wird. Dies entscheidet wesentlich über die Lebensdauer und Qualität eines Holzbaus. Wir verwenden für das Krokodil zu rund 95% Nadelholz.

Wie schnell wächst das Holz nach?

Für das Haus Krokodil verbauen wir insgesamt rund 7000 m3 Holz, das entspricht etwa 2200 Bäumen mit einer Höhe von 25 Metern. Im Schweizer Wald wächst das Holz des Krokodils in rund sieben Stunden wieder nach. Ziel ist es, mehrheitlich Holz aus der Schweiz zu verwenden.

Lesen Sie das ganze Interview sowie weitere spannende Artikel im neuen Lokstadt-Magazin.

Das Haus Krokodil: Eines der grössten Holzgebäude der Schweiz.

  • Beim Haus Krokodil ist das Tragwerk aus Holz.
  • Nur Untergeschosse, Teile des EGs sowie Treppenhäuser sind aus Stahlbeton.
  • Zum Einsatz kommt mehrheitlich schichtverleimtes Fichtenholz.
  • Das Holz stammt aus der näheren Umgebung: aus Wäldern der Schweiz und aus Süddeutschland.
  • Die Holzbau-Elemente werden fertig auf die Baustelle geliefert. Das spart viel Zeit und Energie.

Mehr Informationen zur Lokstadt und zum Haus Krokodil: www.lokstadt.ch